Direkt zum Inhalt der Webseite springen
Silhouette der Kirchen in Langedreer

Die Kirchengemeinde setzt sich kleiner

Weil die Gemeinde von Jahr zu Jahr kleiner wird und weniger Gemeindeglieder zählt, ist es notwendig, dass die Zahl der Gebäude und Pfarrstellen an die Größe der Gemeinde angepasst werden. Das bedeutet, dass sich die Kirchengemeinde kleiner setzen muss. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat das Presbyterium eine Konzeption beschlossen, die die Kirchengemeinde künftig an zwei Standorten konzentriert. Dies sollen die Christuskirche mit dem Gemeindehaus in der Alten Bahnhofstraße sein und das Gemeindezentrum am Birkhuhnweg mit der Michaelkirche.

Auch wenn es für die, die sich in neuen Räumen einfinden müssen, noch ungewiss ist, wie es dort sein wird, kann das Presbyterium nur hoffen und bitten, dass sich diejenigen, die „ihr“ Gemeindehaus verlieren, sich nicht abwenden, sondern mithelfen, der Kirchengemeinde eine gute Zukunft zu eröffnen.

Markuszentrum an der Everstalstraße

In diesem Zusammenhang gibt die Kirchengemeinde nun das Markuszentrum auf der Wilhelmshöhe auf. Das Pfarrhaus wurde schon leer gezogen. Pfarrer Höner ist mit seinem Umzug in das Pfarrhaus in der Ottilienstraße vom Rand ins Zentrum der Kirchengemeinde gezogen.

Nun soll das Gemeindehaus umgebaut werden. Es ist geplant, mit den Räumlichkeiten den Kindergarten Everstalstraße („Rasselbande“) zu erweitern. Geplant ist der Ausbau einer weiteren Kindergartengruppe. So sollen, wo sich bislang Gruppen getroffen haben, künftig Kinder spielen.

Die Gruppen, die sich bislang im Markuszentrum getroffen haben, sind eingeladen, sich auch weiterhin in den verbleibenden Gemeindehäusern zu treffen.

Die Gottesdienstbesucher des Markuszentrums müssen nun leider den Weg bis zur Christuskirche (Alte Bahnhofstraße) auf sich nehmen.

Auszug aus der Wittenbergstraße

Der Auszug aus dem Gemeindehaus in der Wittenbergstraße ist in einer Kurzfristigkeit geschehen, von der die Kirchengemeinde überrascht wurde.

Es gab eine Anfrage des Projektträgers „ PLANB Ruhr e.V.“ an die Kirchengemeinde mit dem Vorhaben, das Gemeindehaus Schritt für Schritt zu einem Stadtteilladen für den Alten Bahnhof herzurichten. Ein Stadtteilladen, der niedrigschwellige und mehrsprachige Angebote für Familien, Kinder und Jugendliche organisieren und durchführen wird. Dieses Angebot war mit einer kurzen Frist verbunden. Da der geplante Stadtteilladen in der Sicht der Kirchengemeinde jedoch eine gute und sinnvolle Nachnutzung des Gemeindehauses darstellt, hat das Presbyterium in seiner Sitzung am 18. Mai entschieden, diesen Schritt zu gehen. Das Gemeindehaus wird in Teilen an PLANB Ruhr e.V. vermietet.

Nicht glücklich war Presbyterium allerdings darüber, dass mit diesem Schritt der Abschied vom Gemeindehaus Wittenbergstraße so plötzlich und unter Zeitdruck geschehen musste.

Die Tafelausgabe und die Kleiderkammer werden zunächst normal weiter bestehen, da nur ein Teil des Gemeindehauses von der Vermietung betroffen ist. Auch Männerkreis und Dienstagskreis können sich vorerst weiterhin im Gemeindehaus treffen. Das Literaturcafé und der Dämmerschoppen ziehen in das Gemeindehaus am Birkhuhnweg um. Dort an der Michaelkirche trifft sich künftig auch die Frauenhilfe Alter Bahnhof. Hier soll ein Fahrdienst helfen. Das Gemeindemittagessen kann leider künftig nicht mehr im Gemeindehaus Wittenbergstraße stattfinden. Die Gottesdienste aus dem Gemeindehaus Wittenbergstraße sind in die Michaelkirche verlegt und finden dort weiterhin um 11 Uhr statt.

Trauer

Die Gemeinde zu konzentrieren ist sinnvoll!

Doch dies ist kein Trost für die, die „ihren Ort“ in der Kirchengemeinde verlieren!

Orte, wo Gemeindeglieder sich getroffen und Gruppenstunden abgehalten haben, wo sie Gottesdienste und Feste gefeiert haben. Räume, die verbunden sind mit vielen Erinnerungen und gemeinsamen Erlebnissen. Dass die Gebäude auf der Wilhelmshöhe und in der Wittenbergstraße für die Gemeindearbeit aufgegeben werden, ist ein Grund traurig zu sein!

Die Aufgabe aller in der Kirchengemeinde ist nun, die Trauer auszuhalten und den Betroffenen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Es wäre ein starkes Zeichen für die Wandlungs- und Entwicklungsfähigkeit sowie den Zusammenhalt der Gemeinde, wenn es gelänge für alle und mit alle einen gangbaren Weg zu finden.

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Montag, 23. Oktober 2017:
Losungstext:
Befiehl dem HERRN deine Werke, so wird dein Vorhaben gelingen.
Sprüche 16,3
Lehrtext:
Gott ist?s, der in euch wirkt beides, das Wollen und das Vollbringen, nach seinem Wohlgefallen.
Philipper 2,13