Direkt zum Inhalt der Webseite springen
Silhouette der Kirchen in Langedreer

Taufe

ein wassertropfen

Die Bedeutung der Taufe
Die weltweite Kirche tauft Menschen und beruft sich dabei auf den Auftrag, den Jesus ihr gegeben hat und auf sein Versprechen:
"Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes und lehret sie halten alles, was ich euch befohlen habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende" (Mt 28,18-20).

In der Taufe wird der Täufling dreimal mit Wasser begossen, sein Name wird genannt und dazu werden die Worte gesprochen: "Ich taufe dich im Namen des Vaters und des des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen."

Das wichtigste Element der Tauffeier ist das Wasser. Seine Bedeutung in der Taufe läßt sich so erklären:

-ohne Wasser kein Leben - ohne Gott kein Leben
-Wasser reinigt und erfrischt. So schenkt Gott uns immer wieder einen neuen Anfang.
-Wasser trägt. Gottes Liebe trägt uns.
-Wasser kann auch vernichten. So will Gott das Böse vernichten, das uns Menschen bedroht.

Gott verspricht uns in der Taufe seine bedingungslose Liebe. Er nimmt den Menschen ohne Vorleistungen an. Diese Zusage Gottes soll der Täufling durch seinen Glauben für sein eigenes Leben fruchtbar machen.

Durch die Taufe wird ein Mensch auch in die Gemeinschaft der Evangelischen Kirche aufgenommen. Die Taufe verliert nicht ihre Gültigkeit, auch wenn ein Mensch in eine andere Kirche übertritt.

Die Vorbereitung
Bei der Taufe eines Kindes ist die Entscheidung der Eltern ausschlaggebend. Die Eltern übernehmen dann zusammen mit den Paten/Patinnen und der Gemeinde die Verantwortung für die christliche Erziehung des Kindes zu sorgen.
Für die Taufe Jugendlicher oder Erwachsener ist der eigene Entschluss maßgeblich.

Wenn Sie sich dazu entschlossen haben, ihr Kind oder sich selbst taufen zu lassen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. Ihre Ansprechpartnerin/Ihr Ansprechpartner ist die/der für Sie zuständige Pfarrerin/Pfarrer.
Diese vereinbaren mit Ihnen einen Tauftermin und einen Termin für ein Taufgespräch. Der Taufort ist in der Regel die Kirche Ihres Bezirks.

Die Taufe von Kinder und Erwachsenen ist fast in jedem Gottesdienst möglich. Im Gemeindebrief oder auf der Homepage erfahren Sie, welcher Pastor welchen Gottesdienst leitet. Bitte setzen Sie sich mit der Pastorin/ dem Pastor in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren.

Im Taufgespräch ist auch die Frage der Patinnen/Paten zu klären. Die Paten müssen einer christlichen Kirche angehören. Einer der Patinnen/Paten soll evangelisch sein. Evangelische Christinnen und Christen können ab dem Zeitpunkt Ihrer Konfirmation ein Patenamt übernehmen.

Beteiligungsmöglichkeiten am Gottesdienst
Die Tauffamilie ist eingeladen, sich am Gottesdienst zu beteiligen. Dies kann z.B. Anhand folgender Elemente des Gottedienstes geschehen:

lesende kirche

Taufspruch
Eltern und Patinnen/Paten bzw. der Täufling selbst suchen sich einen biblischen Vers als Taufspruch für den Lebensweg aus.
Als Hilfe bieten wir ein Heft mit einer Auswahl an Taufsprüchen an.
Sie können sich aber auch online einen Taufspruch aussuchen.

 

kirche mit kerze

Taufkerze
Das Licht der Taufkerze verweist auf Jesu Worte: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben. (Joh 8,12)
Die Kerze wird im Taufgottesdienst und kann am Tauftag zur Erinnerung angezündet werden. Es ist eine schöne Möglichkeit die Kerze mit Taufsymbolen, Namen und Taufdatum zu gestalten.

 

Fürbitten
Familienangehörige, Paten, Gemeindeglieder können Gebete sprechen und Fürbitten selbst formulieren.

Kontaktaufnahme mit der Kirchengemeinde vergessen Sie bitte nicht, bei Ihrer Taufanfrage Ihren Namen (und den des Täuflings), Ihre Adresse und Telefonnummer anzugeben. Sie werden zurückgerufen.

Hier geht es zu weitern Informationen (www.taufspruch.de)

Die Tageslosung

Die Losungen der Herrnhuter Brüdergemeine:
Freitag, 23. Februar 2018:
Losungstext:
Als einer im Elend rief, hörte der HERR und half ihm aus allen seinen Nöten.
Psalm 34,7
Lehrtext:
Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden.
Matthäus 5,4